Gewichtsaufbau


Es gibt verschiedene Gründe warum Pferde abmagern. Neben medizinischen Problemen wie Wurmbefall, Zahnprobleme oder Stoffwec hselerkrankungen kann auch Stress oder hartes Training Gründe für ein zu dünnes Pferd sein. Dabei ist es besonders wichtig darauf zu achten was gefüttert wird und nicht wie viel. Außerdem sollte zuerst eine mögliche Erkrankung mit dem Tierarzt abgesprochen werden. Oftmals ist aber auch ein Raufuttermangel für den Gewichtsverlust verantwortlich. Raufutter ist die Grundlage jeder guten Pferdefütterung und sollte nicht weniger als 1,2 kg pro 100 kg Körpergewicht betragen. Dabei ist das Pferd in der Lage Cellulose, Hemicellulose oder Pektin zu flüchtigen Fettsäuren umzuwandeln und diese dann zum Energiegewinn oder als Speicherfett zu benutzen. Bei einem Raufuttermangel wird die Darmflora gestört und die Nährstoffausbeute sinkt. Auch ein Überschuss von Getreide stört die Verdauung und führt zu Problemen durch zu viel Stärke, die dann in den Dickdarm transportiert wird.

Nun können aber auch Faktoren wie gesteigertes Training oder Stress mehr Energie verbrauchen. Ein Pferd, das körperlich mehr leisten muss, als es Futter bekommt wird mit der Zeit abmagern. Deswegen sollte die Fütterungsmenge an die Arbeitsleistung angepasst werden. Da die Berechnung der Futtermenge an die tatsächlich erbrachte Arbeit nicht immer leicht ist, sollte man hier auch das äußere Erscheinungsbild und den Leistungswillen des Pferdes berücksichtigen und die Fütterung dahingehend anpassen. Stress bei Turnier oder Transport muss auch mit in die Futterberechnung einbezogen werden. Denn in Stresssituationen steigt der Bedarf an B-Vitaminen, sowie der Bedarf an Magnesium und den Spurenelementen Zink, Kupfer, Selen, Chrom und Mangan. Hier sollte also nicht nur der Energiegehalt angehoben werden sondern auch der Gehalt an Vitalstoffen. Die Fütterung von Sensitive Plus oder Sensitve Kräuter sollte somit auf 150g pro 100kg Körpergewicht gesteigert werden. Bei gravierenden Mangelzuständen sollte die Fütterung durch Sensitive "Wellness Plus" ergänzt werden.

Alte Pferde haben oftmals Probleme mit den Zähnen aber auch der Stoffwechsel erlahmt mit zunehmendem Alter spürbar. Das führt zur Abmagerung und reduzierter Futteraufnahme. Hier kann man sein Pferd durch die Zugabe vonSensitive Vital Mash unterstützen.

Beim Aufpäppeln sollte auf hochaufgeschlossenes Getreide zurückgegriffen werden. Happy Horse Basis Kräuter Müsli bietet hier hochverdauliche vitalreiche Grundstoffe. Denn je höher der Getreideaufschluss, desto geringer ist die Darmbelastung. Unbehandeltes Getreide, insbesondere Gerste, Mais, Weizen oder Dinkel können den Dickdarm übersäuern und zur Bildung von Gasen führen. Schlimmstenfalls kommt es zur Bildung von Giften im Darm, die die Hufrehe auslösen können. Bei fermentiertem Getreide werden getreideeigene Enzyme während des Wässerns und Keimens aktiv. Die so entstandenen Kohlenhydratfragmente können leicht verdaut und aufgenommen werden. Sensitive „Leinglanz“ kann ebenfalls zur Unterstützung der Verdauung eingesetzt werden, da es einen schützende Schleimschicht im Darm bildet.

Öle dienen als eiweiß- und kohlenhydratfreie Energiequelle. Wir empfehlen die Gabe von Sensitive Futteröl oder Sensitive "Perfect Oil". Wenn größere Mengen Öl verfüttert werden ( mehr als 500 ml täglich) muss zustäzlich Vitamin E zugeführt werden. Hier schützt Sensitive „Vitamin E + S“ die Zellen.

pferdefutter gewichtsaufbau