Das Sportpferd


Hohe Leistungsbereitschaft gepaart mit Charakter- und Nervenstärke, aber auch Konzentrationsfähigkeit und Gesundheit zeichnen ein gutes Sportpferd heutzutage aus. Es sollte über eine ausgeprägte und lockere Muskulatur verfügen und das auch in seiner Rittigkeit zeigen. Schnelle Regeneration und Belastbarkeit sind weitere wünschenswerte Eigenschaften.

Traditionell wird in den meisten Pferdeställen eine Heu/Haferfütterung angeboten. Aber nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen weiß man heutzutage, dass eine getreidereiche Fütterung nicht immer das Rezept für Erfolg im großen Sport ist.

Hafer sollte deswegen nur leistungsangepasst verfüttert werden. Wir empfehlen dafür Hafer Royal.

Forschungen zeigen, dass der teilweise Ersatz von Stärke einige Vorteile mit sich bringt. Faserreiche Futtermittel mit leicht fermentierbaren Kohlenhydraten wie Kleien, Rübenfasern und Fetten führen zu einer Verringerung der Wärmebildung und Kohlendioxidproduktion – die auch als ein Indikator für die Übersäuerung des Körpers gilt.  Auch zeigen die Untersuchungen, dass sich eine stärkereduzierte Fütterung positiv auf Ausdauer und Muskelkraft auswirkt, da es zu einem geringerem Anstieg von Milchsäure im beanspruchten Muskel kommt. Um die Basis für eine hochverdauliche Fütterung zu legen, eignet sich Basis Kräuter Müsli oder Basis Vollwert Pellet bestens. Die Vitalstoffversorgung sollte durch Sensitive Rice, bei stärkeempfindlichen Pferden, oder Sensitive Kräuter sichergestellt werden. Die Fütterungsempfehlung liegt hier bei 100 g bis 150 g pro 100 kg Körpergewicht je nach Beanspruchung.

Auch das Verdauungssystem des Pferdes profitiert von einer stärkereduzierten Fütterung. Da Sportpferde einen erhöhten Energiebedarf besitzen, wird der Bedarf meist über Getreide gedeckt. So besteht die Gefahr, dass die hohen Stärkemengen nicht mehr im Dünndarm verdaut werden können und in den Dickdarm gelangen wo es zu Verdauungsproblemen kommen kann.  Der Ersatz von Stärke durch leicht fermentierbare Fasern kommt dem Faserfresser Pferd sehr entgegen. So kann das Pferd die benötigte Energie aus den kurzkettigen Fettsäuren beziehen die durch die Verdauung der Faser entstehen.  Ein gesteigerter Faseranteil wirkt sich auch positiv auf die Fressgeschwindigkeit und damit die Magenfüllung aus. Das Pferd kaut länger und intensiver und optimiert so selber seine Verdauung.

Als zusätzliche Energiequelle sollte Öl die Futterration aufwerten. Öl ist aber nicht nur ein guter stärkefreier Energielieferant sondern hemmt –  dank Omega-3-Fettsäuren –  die Blutgerinnung und erhöht die Verformbarkeit der roten Blutkörperchen. So kann es zu einer Leistungssteigerung durch einen besseren Sauerstofftransport im Blut kommen. Besonders reich an Omega-3-Fettsäuren ist Leinöl. Der Fettanteil der Gesamtration sollte zehn Prozent allerdings nicht überschreiten. Es muss beachtet werden, dass  ein erhöhter Fettstoffwechsel auch höhere Mengen an Vitamin E, Vitamin C, Selen, ß-Carotin und Cholin benötigt um die Öle aufzuwerten, deswegen reicht es nicht einem Sportpferd Öl über die übliche Haferration zu geben. Wir empfehlen 100 bis 500 ml Sensitive "Perfect Oil". Ab einer Fütterung von 500 ml Öl empfehlen wir die zusätzliche die Gabe von Sensitive "Vitamin E+S".

Leistungspferde haben einen erhöhten Eiweißbedarf. Durch das Training nimmt das Muskelwachstum zu und erfordert eine erhöhte Aminosäurenzufuhr. Dabei kommt es besonders auf ein hochwertiges Aminosäuremuster an. Das bedeutet, dass jede einzelne Aminosäure ihres Bedarfs entsprechend vorliegen sollte um eine Belastung des Organismus auszuschließen und die Versorgung zu gewährleisten.

Da Sportpferde durch ihre hohe Leistung auch hohe Schweißverluste zu verzeichnen haben, muss ein gutes Futter dies auch berücksichtigen und diesen Verlust wieder ausgleichen können. Zu den Mineralien die über den Schweiß verloren gehen zählen Natrium, Chlor und Kalium. Diese Elektrolyte müssen wieder aufgenommen werden und sollten im Futter enthalten sein. Gerade nach einem Turnierritt oder nach einer intensiven Trainingseinheit ist gerade diesbezüglich Sensitive Vital Mash eine sehr leicht verdauliche und willkommen Mahlzeit und auch unser spezieller Malz-Hefe-Trunk "Besserschmecker" unterstützt das Pferd bei der Regernation.

Aber auch Vitamine spielen eine wichtige Rolle bei der Versorgung. Der Bedarf von Sportpferden ist dabei höher als bei Pferden im Erhaltungsbedarf. Besonders wichtig für die Muskulatur ist das Vitamin E. Es schützt die Zellmembran vor Angriffen durch freie Radikale und trägt so zur Erhaltung des Muskeltonus bei. Aber auch ß-Carotin, Vitamin C und Selen spielen eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung durch Radikale und unterstützen den Laktatabbau. Nur so kann das Pferd sein tägliches Arbeitspensum mit Lockerheit und Rittigkeit angehen. Bei schwierigen Pferden, welche trotz guter Versorgung unter Nervosität und fehlender Nervenstärke leiden ist ein Kur mit Be cool my friend  empfehlenswert.

Dabei sollte man die Fütterung immer der Leistung des Pferdes anpassen. Als grobe Richtlinie sollte die Kraftfutterration am Tag 6 kg nicht überschreiten und eine Raufutterversorgung von ca. 1,5 kg pro 100 kg Pferdegewicht sichergestellt sein. Die eingesetzte Kraftfuttermenge sinkt dabei erheblich mit der Nährstoffvielfalt und dem Aufschlussverfahren des Futters. So kann auch bei hoher Leistung ein perfekt aufgeschlossenes, angepasstes Futter in kleiner Menge reichen um das Pferd optimal zu versorgen.

Abschließend sollte auch ein Augemerk auf dem Bewegungsapparat liegen. Stark beanspruchte Pferde und ältere Pferde sollten dabei besonders unterstützt werden um Verschleißerscheinungen vorzubeugen. Dafür eignen sich am Besten Arthrofit Protect und ggf. Arthro Fit Liquid.

Beachten Sie aber bitte die Individualität eines jeden Perdes. Rassetypische Vorgaben wie ein erhöhter Grundumsatz bei Vollblutpferden sind ebenso zu berücksichtigen wie z. B. Rassen oder Pferde welche sich in der Regel als leichtfuttrig präsentieren.